PURPOSE: Warum Sinnstiftung für Unternehmen wichtig ist (Teil 2)

von Franz-Rudolf Esch

Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch
+49 6831 95956-0
office@esch-brand.com
Kontakt aufnehmen

    Die abgesendete Kontaktanfrage erhalten Sie im Anschluss per Mail.



    Der Purpose ist die idealistische Motivation, warum es ein Unternehmen gibt. „To make people happy“ von Walt Disney zeigt einen solchen Antrieb. Zwei Fragen leiten bei der Entwicklung des Purpose: Warum gibt es uns? Was treibt uns an? Der Purpose ist die Daseinsberechtigung des Unternehmens. Diese ist wichtig, denn:

    Geld verdienen reicht alleine nicht.

    Das ist nicht misszuverstehen: Jedes Unternehmen muss Gewinn erwirtschaften, um langfristig unternehmensfähig zu sein. Es ist somit die erste Aufgabe jedes Unternehmens, profitabel zu wirtschaften. Aber: Geld alleine macht nicht sexy: High Potentials suchen Unternehmen als Arbeitgeber nicht danach aus, ob diese viel Geld verdienen, sondern danach, ob sie einem Purpose folgen, der Sinn stiftet und wichtig ist. Sie erwarten dort auch mehr Freiräume zum Handeln und bringen sich gerne in solchen Unternehmen ein. Deshalb sind Startups auch so beliebt.

    Ziel muss es sein, durch den Purpose erfolgreicher zu werden. Sinn stiften und Geld verdienen ist die richtige Formel für Unternehmenslenker.

    Es gibt eine Reihe von Erfolgsbeweisen dafür. Purpose-getriebene Unternehmen sind per se erfolgreicher als andere Unternehmen. Folgende Erkenntnisse dazu:

    1. Purpose-getriebene Unternehmen wachsen in einem Zeitraum von vier Jahren viermal so schnell wie andere Unternehmen.
    2. Purpose-getriebene Unternehmen liegen laut einer Harvard Business School-Studie im Vergleich zu anderen Unternehmen beim Gewinn klar vorne. Allerdings ist dies gerade einmal bei 39 Prozent der Unternehmen der Fall.
    3. Purpose ist nicht gleich Purpose: Es macht einen großen Unterschied, ob der Purpose nur zur Mitarbeitermotivation genutzt wird oder im Zentrum der Unternehmensstrategie steht. Das treibt den Erfolg.

    Es gibt keine Monokausalität zwischen Purpose und Erfolg.

    Gerade der dritte Punkt zeigt, dass die vielfach kommunizierte Monokausalität „Purpose = Erfolg“ so nicht stimmt. Das haben schon Collin und Porras Ende der 80er Jahre in ihren beindruckenden Studien bewiesen. Es braucht mehr als nur den Purpose. Wir wissen aus unserer Studie „Wandel braucht Haltung“, das Unternehmen, die aus einer Haltung (= Purpose und Unternehmensgrundsätze) und mit einer klaren Vision den Wandel treiben, am erfolgreichsten sind. Das sind die Spitzenunternehmen, an denen Sie sich orientieren müssen. Das beherrschen aber gerade einmal ein Drittel aller Unternehmen.

    Die Performance dieser Spitzenunternehmen ist um 15 Prozent besser als der aller anderen Unternehmen.

    Einen wirksamen und richtigen Purpose zu entwickeln ist alles, nur nicht einfach. Aber es lohnt sich: Aber brauchen auch Marken einen Purpose? Mehr dazu in meinem nächsten Blog.

    Zu Teil 3 der Blog-Reihe

    Zu Teil 1 der Blog-Reihe

    Sie wünschen sich Unterstützung beim Thema Purpose und Leitbildentwicklung? Mehr zu unseren Leistungen in diesem Bereich finden Sie hier.

    Interesse an dem Thema: Melden Sie sich gerne (f.-r.esch@esch-brand.com),  laden Sie unsere Studie “Wandel braucht Haltung” herunter und freuen Sie sich auf mein neues Buch “Purpose” im Campus Verlag.

    Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch
    +49 6831 95956-0
    office@esch-brand.com
    Kontakt aufnehmen

      Die abgesendete Kontaktanfrage erhalten Sie im Anschluss per Mail.



      Wir steigern den Erfolg Ihrer Marke. Kontaktieren Sie uns.