Marke Saarland – Großes entsteht immer im Kleinen!

Das Saarland dient häufig als Maßstab, wenn es darum geht, auszudrücken wie groß – besser gesagt klein – etwas ist. Heute setzt das Saarland Maßstäbe anderer Art: In Sachen Destinationsmarketing.

Auch Regionen müssen sich als Marke positionieren.

Der Aufbau von Marken gewinnt nicht nur für Unternehmen, sondern auch für Städte, Länder und Regionen an Bedeutung. Denn auch hier schläft der Wettbewerb nicht und kämpft um Unternehmen, Investoren, Arbeitnehmer, Familien und Touristen. Wer nicht mitspielt, läuft Gefahr, ins Hintertreffen zu geraten.
Die Entwicklung einer Marke für Regionen ist besonders herausfordernd. Regionen müssen zum einen sehr heterogene Gruppen mit vielen verschiedenen Interessen akquirieren. Zum anderen besteht die Gefahr, dass der Zyklus der Markenmaßnahmen von dem Zyklus der beteiligten Parteien abhängt. Nichts desto trotz lassen sich Gemeinsamkeiten feststellen –der Prozess zum Markenaufbau in Unternehmen lässt sich genauso auf Regionen übertragen.

Die Markenidentität für das Saarland als Basis.

Das Saarland geht derzeit mit gutem Beispiel voran und initiierte in diesem Jahr eine groß angelegte Kampagne. Zuvor wurde übergreifend eine Markenidentität für das Saarland entwickelt.
Zum Aufbau der Region Saarland als Marke wird besonders auf die Schaffung ansprechender Kooperationsmöglichkeiten gesetzt. Das strategische Ziel liegt dabei darin, das Saarland als Region mit leistungsfähiger Wirtschaftsstruktur und hoher Lebensqualität zu präsentieren, um somit ein positives Bild der Region und der Saarwirtschaft im allgemeinen Bewusstsein zu verankern. Zur Zielerreichung erfolgte aufbauend auf einer inhaltlichen Konkretisierung des Markenkerns die Konzeption einer identitätsbasierten, dauerhaften Dachmarke für das Saarland sowie die Entwicklung einer Markenführungsstrategie. Die Dachmarke und die Botschaften werden daran anschließend zielgruppenspezifisch und medienübergreifend kommuniziert.

Kontaktpunktanalyse vor der kommunikativen Umsetzung.

Vor der Umsetzung des Kommunikationskonzepts wurde eine Kontaktpunktanalyse durchgeführt. Diese hat gezeigt, dass viele Schlüsselkontaktpunkte bisher nicht oder nur unzureichend genutzt wurden. Schlüsselkontaktpunkte, wie z.B. der Saarbrücker Flughafen, relevante Bahnhöfe oder das Weltkulturerbe werden fortan proaktiv mit spezifischen Botschaften angegangen.
Wie in jedem Unternehmen dürfen die „Mitarbeiter“ nicht in Vergessenheit geraten. Die Stakeholder und die Saarländer im Allgemeinen werden mit auf die Reise genommen und sollen zu Markenbotschaftern der Marke Saarland gemacht werden.

Positive Resonanz der Saarländer.

Die Resonanz innerhalb des Saarlandes auf die Maßnahmen waren bisher sehr positiv, sowohl im Hinblick auf die Medienberichterstattung als auch was die Vorstellung vor ausgewählten Multiplikatoren betrifft. Kooperationsanfragen von Unternehmen sind so groß, dass sie derzeit nicht abgearbeitet werden können. Die Partizipation der Saarländer durch unterschiedliche Mitmachaktionen im Web und Social Media übertreffen deutlich die Erwartungen.

Durch die konsequente Umsetzung der Strategie und ein gekonntes Zusammenspiel aus interner und externer Kommunikation wird das kleine Bundesland derzeit groß. Getreu dem Motto: Großes entsteht immer im Kleinen!

Bleiben Sie auf dem laufenden

ESCH. Blog abonnieren


Case Studies

Wir steigern den Erfolg Ihrer Marke. Kontaktieren Sie uns.