X

Mitarbeiter gewinnen.

Im Kampf um Fachkräfte und Bewerber wird es immer wichtiger, sich als Arbeitgeber im Markt zu positionieren. Wir entwickeln mit unseren Kunden eine starke „Employer Brand“ und erhöhen die Attraktivität für (potentielle) Arbeitnehmer. Dies hilft unseren Kunden, nicht nur die „High Potentials“, sondern die „Right Potentials“ zu gewinnen.

 

Diese zeichnen sich neben ihrer fachlichen Qualifikation etwa auch durch eine Passung zum Markenversprechen aus und bringen daher eine hohe Bereitschaft mit, dieses wirksam mit zu tragen. Durch ein starkes Employer Branding erhöhen Sie die Qualität der eingehenden Bewerbungen, bauen langfristig eine stärkere Bindung der Mitarbeiter auf und schaffen eine Verringerung der Fluktuation.

 

Prozess zur Entwicklung einer starken Arbeitgebermarke

Prozess zur Entwicklung einer starken Arbeitgebermarke

 

Employer Branding ist mehr als Arbeitgeberkampagnen.

Der Fachkräftemangel verschärft sich durch den demografischen Wandel. Arbeitgeber und vor allem die Verantwortlichen im Personalmarketing müssen reagieren und sich authentisch und attraktiv auf dem Arbeitsmarkt positionieren. Entsprechend ist Employer Branding in aller Munde und bildet eine zentrale Schnittstelle zwischen Marketing und HR. Jedoch wird Employer Branding häufig auf eine Arbeitgeberkampagne reduziert.

 

Stattdessen handelt es sich bei der strategischen Gewinnung und Bindung von Mitarbeitern um ein Thema, das nachhaltigen Einfluss auf Entwicklung und Erfolg des Unternehmens hat. Um die richtigen Mitarbeiter zu finden und sie langfristig an das Unternehmen zu binden bedarf es daher mehr als einer Kampagne. Es braucht eine klare Strategie und eine stringente Umsetzung, um die Arbeitgeberattraktivität zu steigern.

 

 

Das Yin und Yang des Employer Branding beherrschen.

Aufbauend auf der Identität der Unternehmensmarke entwickeln wir in einem systematischen Prozess eine Employer Brand Value Proposition. Diese bringt Ihren zentralen Mehrwert als Arbeitgeber zum Ausdruck: Warum kommen neue Mitarbeiter zu Ihrem Unternehmen, warum bleiben die aktuellen? Die Definition der EBVP ist die Basis für eine stringente Arbeitgebermarkenbildung und ein nachhaltiges Employer Branding.

 

Dabei berücksichtigen wir die Stärken des Unternehmens als Arbeitgeber und verknüpfen diese mit den Wünschen und Bedürfnissen der Bewerber-Zielgruppe(n). Zudem identifizieren wir Potentiale zur Differenzierung vom Wettbewerb. Das Ergebnis: Eine überzeugende und unique Botschaft, die den Kern des Unternehmens wirksam transportiert und die Bedürfnisse der Right Potentials anspricht.

 

 

Yin und Yang des Employer Branding

Yin und Yang des Employer Branding

 

Wirksam umsetzen: von Prozessen bis zur Kommunikation.

Auf dem Weg von der Strategie zur Umsetzung verlieren viele Unternehmen erheblich an PS. Durch zielorientierte Maßnahmen stellen wir mit unserer Erfahrung den Aufbau eines attraktiven Arbeitgeberimage und damit den Erfolg des Employer Branding sicher. Intern zählen hierzu die Integration der Arbeitgebermarke in Personalprozesse und die Verankerung in relevanten Abteilungen. Extern steht die wirksame Umsetzung der Employer Brand in Form einer Kampagne sowie integrierter Maßnahmen über zentrale Recruiting Touchpoints im Vordergrund.

 

Egal ob auf Karrieremessen, im direkten Bewerberkontakt während des Recruiting oder innerhalb der digitalen Candidate Journey (z.B. Karriere-Microsites, Soziale Netzwerke): Überall muss klar werden, wofür Sie als Arbeitgeber stehen und was (potentielle) Mitarbeiter erwarten können. Sowohl für interne wie externe Maßnahmen empfiehlt sich die Implementierung einer kontinuierlichen Erfolgskontrolle im Zeitablauf.



Ihr Ansprechpartner:

 

Mirjam Stahl

 

Mirjam Stahl
Manager

Phone: +49 6831 95956-12


Kontaktieren Sie uns

„Starke Employer Brands ziehen Right Potentials wie Magneten an.“


Sie wollen Employer Branding anstoßen oder an Ihrer Arbeitgebermarke arbeiten?

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf
Fallbeispiel

Fallbeispiel

Studie zu Employer Branding.
Publikation
Studie zu Employer Branding.